Bauchbild 38. Schwangerschaftswoche

Uiuiui.

Was soll man mehr dazu sagen? Ich könnte jetzt jede Woche drüber schreiben, wie erstaunt ich bin, dass es schon so weit ist und fragen, wo denn bloß die Zeit geblieben ist. Mach ich jetzt aber nicht mehr. Nee, ich finde, ich war jetzt auch schon ganz schön lange schwanger und bald reicht das dann auch. Ist zwar toll und faszinierend und alles, aber ein normaler Körperzustand hat ja auch seine Vorteile.

Hier die Plauzi die so langsam zu einer Wampi wird:

Bauchi 38. Schwangerschaftswoche

Umfang beträgt heute 109 cm. Bei 111 platz ich.

Abschiedsstimmung

Seit ich gestern bei der Akupunktur war, habe ich irgendwie das Gefühl, dass etwas vorbei geht. Dass sich die Dinge verändern. Dass nichts so bleiben wird, wie es gerade ist. Dass ich mich von etwas verabschieden muss.

Die akupunktierende Hebamme fragte mich, ob ich bereit bin für die Geburt.

Ja klar, wir haben alles vorbereitet.
Die Wickelkommode, Bett und Stubenwagen stehen. Wir haben alles eingekauft, was man voraussichtlich so braucht und alles weitere steht auf unserer Wunschliste. Wir haben das Kapitel „Die Geburt“ noch mal durchgelesen. Ich gehe zur Akupunktur und trinke Himbeerblättertee. Ich esse Zimt und alle Gewürze, nach denen mir der Sinn steht. Unsere liebe Vor- und Nachsorgehebamme ist bereit, uns das nächste mal mit Baby anzutreffen. Die Vaterschaft ist anerkannt und das gemeinsame Sorgerecht ist beurkundet. Der Klinikkoffer steht offen, aber fertig gepackt mitten im Zimmer.
Alles ist vorbereitet.

Aber bin ich schon bereit?
So richtig bereit, tschüss Schwangerschaft zu sagen und eine Geburt durchzustehen? Bereit, unser kleines Baby willkommen zu heißen und das alles zu schaffen? Bei den Gedanken wird mir noch leicht schwindelig.
Klar schaffen wir das alles. Wir sind ja nicht blöde und wir werden so liebevoll von allen Seiten unterstützt, das ist gar nicht das Thema.

„Haben wir denn jetzt genug Bilder von deinem Bauch gemacht?“ fragt mich meine Mutter gestern im Auto auf dem Heimweg.
Ich weiß es nicht.
Es gibt einen ganzen Ordner voll mit Bauchbildern von mir.
Neulich hat eine liebe Freundin Photos von uns gemacht, auf denen ich verdammt schwanger aussehe.
Aber genug?
Ich möchte am liebsten 100 perfekte Bilder haben. Damit ich mich für immer an diese merkwürdige, aufregende, so nie mehr wiederkehrende Zeit meiner ersten Schwangerschaft erinnern kann. Quark, natürlich werde ich mich für immer daran erinnern. Auch wenn das eine perfekte Photo fehlt, dass ich mir die ganze Zeit vorgestellt hatte. Romantisch, in einem wunderschönen Kleid, auf einer Blumenwiese, mit Gegenlicht der aufgehenden Sonne. Oder so ähnlich. In meiner Erinnerung wird diese Schwangerschaft trotzdem eine wunderschöne Zeit sein.

Um meinen Bauch und dieses unbeschreibliche Gefühl, darin unser Baby mit mir zu tragen, loslassen zu können, wollte ich gestern einen Gipsabdruck machen. So als Verabschiedungsritual. Den kann ich dann jederzeit anschauen, anfassen und mir vor meinen Bauch halten und staunen, wie groß er mal war. So zumindest in meiner Vorstellung.
In echt hat das natürlich nicht ganz so gut hingehauen. In der Apotheke bei uns gegenüber hatten sie keine Gipsbinden und konnten nur unfassbar teure bestellen. Ich lehnte ab. Hab dann meine Mutter angerufen, ob sie zufällig noch in einem Baumarkt vorbei kommt. Sie war original gerade auf dem Rückweg von einem. Wollte trotzdem später noch zu einem fahren und dort schauen. Tat sie auch, aber die hatten nichts brauchbares. Da ich mir die Idee mit dem Gipsabdruck aber in den Kopf gesetzt hatte und es für unmöglich erklärte, noch einen einzigen Tag zu warten, hielten wir auf dem Rückweg von der Akupunktur noch in einer anderen Apotheke. Dort hatten sie noch Reste, die ich an mich riss und beinahe genau so viel Geld ausgab, als hätte ich sie in Apotheke 1 bestellt. Aber das war mir inzwischen egal.
Der Gedanke, die Geburt könnte losgehen und ich hätte noch keinen Abdruck erschien mir unerträglich. Also wurde der Papa, sobald ich die Wohnung betrat, genötigt, mir zu helfen. Da er basteln hasst, habe ich den Abdruck selbst gemacht und er assistierte.
Naja, es wurde so naja. Der Gips hat eigentlich nicht wirklich ausgereicht und ebenmäßig ist das ganze nicht gerade geworden. Noch liegt es in der Küche zum endgültigen trocknen.
Ob ich damit zufrieden bin? Einigermaßen. Ich bin froh, ihn noch gemacht zu haben.
Jetzt heißt es bald bye-bye Babybauch.

Ob ich bereit bin, ihn herzugeben und gegen unser Baby außerhalb des Bauchs einzutauschen?
Bald. Ganz bald.

 

 

Entbindungstermin-Rate-Runde

Ja, auch wir wollen die Spannung erhöhen. (Ich kann es ja sowieso kaum aushalten…^^)

Macht mit und ratet, an welchem Tag unser kleiner Prinz auf Entdeckungsreise gehen und das Licht der Welt erblicken wird.

Um das ganze besser einzuschätzen und um das Fachsimpeln für Involvierte etwas interessanter zu gestalten, hier ein paar Eckdaten:

  • Der von der Ärztin errechnete Termin war ursprünglich der 19.06. und wurde nach dem ersten Ultraschall-Screening auf den 27.06.2012 verschoben.
  • Erster Tag der letzten Periode: 13.09.2011
  • Seit der Untersuchung am Ende der 34. Woche am 14.05. (und seitdem nochmal bestätigt) ist der Kopf ganz unten und fest (lässt sich nicht mehr nach oben verschieben), was ich auch schon vorher deutlich durch Druck nach Unten und Symphysenschmerzen gemerkt habe.
  • In der 36. Woche hatte ich den totalen Putztrieb, seit der 37. Woche bin ich eher ruhig und versuche, meine Kräfte beisammen zu halten.
  • Am 29.05. Ende der 36. Woche war der Gebärmutterhals nur noch 0,5cm erhalten und weich, Muttermund geschlossen.
  • Senk- oder Vor- oder was-auch-immer-für-Wehen, die meine volle Aufmerksamkeit brauchen und teilweise merkbar am Gebärmutterhals/Muttermund arbeiten, habe ich seit einigen Wochen. Mehr als 4 oder 5 in etwa 10- oder 20-Minuten-Abständen in Folge aber nicht.
***Update***
  • Am 2.06. und 3.06. verlor ich Teile des Schleimpfropfes und der Bauch wirkte härter als zuvor. Seitdem ist es wieder relativ ruhig, abends/nachts kommen aber gerne mal Schmerzen am unteren Rücken, Unterbauch und Ziehen beim Muttermund dazu. Morgens aber nix.
  • Momentan stehe ich nachts 3-7 mal mit drückender Blase auf… Unterwegs muss ich auch alle halbe Stunde.

So, jetzt seid ihr dran! Postet euren Tipp einfach als Kommentar hier drunter.
Wer richtig rät, ist unheimlich eröffnet sich neue Jobperspektiven als Hellseher_in.

Bauchbild 37. Schwangerschaftswoche

So, meine Lieben,

Wir haben die 37. Schwangerschaftswoche erreicht und damit den 10. Monat!!!
Unfassbar.
Ich hab das Gefühl, mir gleitet die Zeit so durch die Finger. Ich würd gerne noch ein bisschen schwanger sein, aber gleichzeitig will ich ihn auch endlich kennen lernen. Und ich will, dass wir noch eine Weile zu dritt haben, bevor der Papa zum arbeiten weg muss.
Also, junger Mann. Ab jetzt wärst du kein Frühchen mehr. Ich finde, ab nächste Woche kannst du langsam deine Reise beginnen. Den richtigen Weg kennst du ja offenbar.

Bis dahin sehen wir so aus:

Bauchbild 37. Schwangerschaftswoche

Der Umfang beträgt 108cm.